Freitag, 26. Januar 2018

Was machen erfolgreiche YouTuberInnen besser

Meine Beobachtungen und Tipps, wie man auf YouTube erfolgreich wird.

Mein eigener YouTube-Kanal mit Garten- und DIY-Videos ist bescheiden. Ich habe ihn auch nicht erstellt, um ein YouTube-Star zu werden - meine Berufung sehe ich mehr in der Weitergabe von Wissen über Texte in Kombination mit Grafiken, Bildern und eventuell Videos -, aber mich hat interessiert, was die YouTube-Plattform so erfolgreich macht, wie man selbst Videos erstellt, bearbeitet und veröffentlicht und wie leicht oder schwer es ist, mit Videos auf YouTube Geld zu verdienen.

YouTube: Video-Upload-Übersicht meines YouTube-Kanals

Apropos Geld verdienen

Was das Geldverdienen mit Werbung anbetrifft, hat das YouTube Partnerprogramm (YPP) gerade die Spielregeln geändert: Google, die Muttergesellschaft von YouTube, hat am 16. Januar 2018 angekündigt, dass nur noch am YPP teilnehmen darf, wer in den letzten 12 Monaten mindestens 4000 Stunden Wiedergabezeit erreicht und außerdem 1.000 Abonnenten hat. Allen anderen wird der Partnerstatus am 20. Februar 2018 entzogen. Dadurch verlieren sie die Möglichkeit, ihren Content über das YPP (in Kombination mit Google Adsense) zu monetarisieren - sprich ein paar Cents mit Werbeeinblendungen durch YPP in oder neben ihren Videos zu verdienen (soweit derzeit abzusehen ist, kann man aber noch Geld verdienen, indem man sich Sponsoren sucht, Werbelinks in die Videobeschreibungen setzt, auch Links zum eigenen "Merch" (Fanprodukte), oder indem man seine Videos in eigene Webseiten mit Werbung einbettet.).

Erfolg hat seinen Preis

Die erfolgreichen YouTuberInnen (YouTube Creators, YouTube-MacherInnen, YouTube-VideokünstlerInnen, YouTube Vloggers), wie beispielsweise Lilly Singh aus Kanada, jetzt wohnhaft in L.A./Kalifornien (USA), haben solche Hürden längst hinter sich gelassen. Sie haben bereits mehrere Millionen Abonnenten und ihre Videos werden ebenfalls millionenfach angeschaut. Für sie ist YouTube nicht nur ein kleiner Zusatzverdienst, wie für uns kleinste YouTube-VideomacherInnen, sondern sie fahren einige Millionen Dollar pro Jahr ein.

Die erfolgreichen YouTube Creators haben zwar enorm viele Fans - davon können manche Hollywood-SchauspielerInnen nur träumen - , aber sie haben auch viele Neider, die meinen, diese würden ihr Geld doch zu leicht verdienen. Sie sehen nicht den Preis, den die meisten Top-YouTuberInnen für den Erfolg zahlen: der selbst ausbeuterische Arbeitsalltag, Termindruck, der Zwang, ständig körperlich und geistig fit sein und neue Ideen haben zu müssen, die beständige Öffentlichkeit, die Hasskommentare gegen sich, die Familie, Rasse, Religion oder irgendwelche Eigenschaften, der ganze organisatorische Aufwand, der ebenfalls erledigt werden muss, kaum Erholungs- oder Freizeit etc.

Lilly Singh as iiSuperwomanii über YouTuberInnen „The Truth About YouTubers”



Wie schafft man es nach ganz oben?

Was erfolgreiche YouTuberInnen anders/besser machen als andere? Dies sind meine Erkenntnisse:
  • Die erfolgreichen YouTuberInnen haben neben ihren speziellen kreativen und/oder darstellerischen Talenten eine Vision, Botschaft oder Attitüde, die sie mit ihrer Zielgruppe teilen wollen. 
  • Sie suchen Aufmerksamkeit und Anerkennung, sie sind ambitioniert, ehrgeizig und Workoholics: Ihrer Arbeit widmen sie all ihre Kreativität, Kraft und Zeit.
  • Ihre Fans sind ihnen heilig - ohne sie wären sie ja auch arbeits- und mittellos. Umgekehrt geben die Fans ihnen viel Motivation und Kraft, an sich zu arbeiten und schwierige Zeiten (nicht nachvollziehbare Verringerung der Sichtbarkeit bei YouTube, Hasskommentare, Stress etc.) zu überstehen.
  • Erfolgreiche YouTube Creators versuchen, jedes Video in möglichst guter Qualität zu erstellen – nicht nur, was die Bild- und Tonqualität, sondern auch was Inhalt, Aufbau, Pointen, ihre Darstellungskünste (Sprechen, Schauspielern, Tanzen, Singen etc.) vor der Kamera betrifft. 
  • Sie wählen und bespielen die Themen so, dass die Videos für ihre Zielgruppe den größtmöglichen Nutzen haben (egal, ob es um Vergnügen oder Lerneffekt geht).
  • Erfolgreiche YouTube-Videoschaffende bauen sich zu einer persönlichen Marke mit eigenem Motto und individuellem Stil auf. Dazu gehören beispielsweise ein immer gleicher Vorspann und Abspann (feste Gestaltungselemente und Begrüßungsmusik) und Art der Ansprache der Fans - entweder für den ganzen Kanal oder für bestimmte "Videoserien" innerhalb ihres Kanals. Die Fans fühlen sich in der vertrauten Umgebung wohl und eingestimmt.
  • Viele erfolgreiche YouTuberInnen, vor allem die VloggerInnen, begegnen ihren Fans auf Augenhöhe, geben ihnen das Gefühl, sie persönlich direkt anzusprechen, lassen sie an ihrem Leben teilnehmen.
  • Jede/jeder erfolgreiche YouTuberIn hat klein angefangen, aber die an der Spitze sind nicht nach den ersten Erfolgen stehengeblieben, sondern haben in jeder Etappe des Weges Zeit und Geld in Equipment, Handwerk, Locations, Teamaufbau und in die persönliche Weiterentwicklung investiert.

    Anzeigen
    Systemkamera
    Notebook


  • Sie veröffentlichen ihre Videos regelmäßig in kleinen Abständen (Beispiel Lilly Singh: zweimal wöchentlich neue Videos für ihren YouTube-Sketch-/Comedy-Kanal iiSuperwomanii (gedreht wird nach selbst erstellten Skripts) plus fast täglichen Videos für ihren YouTube-Videoblog [Vlog] SuperwomanVlogs).
  • Erfolgreiche YouTube Creators umgeben sich mit Menschen, die sie (künstlerisch) inspirieren und bei ihrer Entwicklung unterstützen - auch dabei, sich an Neues zu wagen. 
  • Viele erfolgreiche YouTube-MacherInnen sind wegen ihrer Arbeit umgezogen - dorthin, wo sie mehr professionelle Unterstützung und Möglichkeiten zur Kollaboration mit anderen Kreativen haben. In Los Angeles, New York, Tokio, Toronto, Mumbai, Rio, London, Paris Berlin gibt es so genannte YouTube Spaces - dort können YouTube Creators mit mehr als 1.000 Abonnenten kostenlos Studios, Ausrüstung etc. nutzen.
  • Erfolgreiche YouTuberInnen stellen sich immer neuen Herausforderungen, verlassen ihre Komfortzone, wenn es darum geht, den nächsten Schritt Richtung Professionalisierung und Spitze zu gehen.
  • Sie arbeiten regelmäßig mit immer anderen YouTubern auf einem ähnlichen Bekanntheitslevel, mit Freunden, aber auch mit Prominenten aus Film, Fernsehen, Netflix etc. zusammen, indem sie beispielsweise mit ihnen zusammen Videos für beider YouTube-Kanäle drehen ("Collaborations", mit Nennung des jeweiligen Gastes im Titel und gegenseitigen Verlinkungen in den Beschreibungstexten). Dabei gewinnt jede Seite neue Fans hinzu, was den Markenwert von jedem Beteiligten steigert.
  • Erfolgreiche YouTuberInnen motivieren die Video-Zuschauer unermüdlich zur Interaktion: Mündlich und durch Einblendungen am Ende der Videos regen sie die Zuseher dazu an, das Video mit Däumchen-hoch zu bewerten, zu kommentieren, Wünsche zu neuen Themen zu äußern sowie den Kanal zu abonnieren. Bei jedem einzelnen Video machen sie Appetit auf ein weiteres!
  • Sie bewerben den eigenen YouTube-Kanal und die einzelnen Videos zusätzlich regelmäßig über ihren Blog/Webseite und soziale Netze (Twitter, Instagram, Facebook etc.).
  • Sie sorgen für Öffentlichkeit und ihre Sichtbarkeit auf vielerlei Art und pflegen ihre Fans auch außerhalb des Internets: Zu Selfies sind sie immer bereit, auch privat im Supermarkt. Darüber hinaus gibt es Selfies, Umarmungen und Autogramme vor/auf/nach Veranstaltungen (Messen, Conventions, Rote Teppiche,  Preisverleihungen, YouTuber Festivals ("Video Days"),  "Meet-and-Greets", auf ihren eigenen Bühnentouren) sowie durch Auftritte bei Preisverleihungen als ModeratorInnen/RednerInnen, als Gäste in TV- und Radio-Shows, als DozentInnen über ihren Beruf in Schulen, bei Schulungen etc. Darüber hinaus schreiben sie Bücher, drehen Filme über ihre Bühnentouren bzw. lassen drehen, sie nehmen Gastrollen in Kino- und Fernsehfilmen an, sie machen Musik, die nicht nur auf YouTube, sondern auch über Amazon etc. angeboten wird, und vieles mehr. Mit anderen Worte: Sie funken und funkeln auf alle Kanälen, und sie monetarisieren sich dabei als Marke.
  • Um all das zu schaffen, bauen erfolgreiche YouTuberInnen schon bald ein Team um sich herum auf, das sie bei all dem unterstützt. Sie haben selbst ein unternehmerisches Talent und/oder habe gute AgentInnen. 
  • Um die Identifizierung der (MitarbeiterInnen, FreundInen und) Fans mit der Marke und den Zusammenhalt untereinander zu stärken - und sicher auch, um zusätzliche Einnahmen zu haben -, bieten sie entsprechende Fanprodukte wie bedruckte Stofftaschen, T-Shirts, Hoodies etc. mit der aufgedruckten Marke oder bestimmten Symbolen, die der YouTuber häufig nutzt, an.
    Anzeige
  • Erfolgreiche YouTuberInnen kooperieren mit Unternehmen und Marken, die zu ihren Fans passen und umgekehrt, so dass man nicht nur die werbende Marke als Sponsor in ihren Videos sieht, sondern die YouTuberIn auch auf Plakaten auf den Straßen, auf Produktverpackungen sowie in Anzeigen in Zeitungen auftaucht.
  • Manche erfolgreiche YouTuberin engagiert sich als "Social Influencer" für soziale oder kulturelle Projekte aller Art, für Bildung und Selbstverständnis von Frauen/Mädchen (siehe beispielsweise GirlLove initiiert von iiSuperwomanii), gegen Hass und Ausgrenzung (siehe beispielsweise LeFloid unterstützt 361° RESPEKT!), für Minderheiten, benachteiligte Jugendliche o. A.
Habe ich noch etwas vergessen? Bitte nutzt/nutzen Sie die Kommentarfunktion und fügt eure/Ihre Erfahrungen hinzu. Wenn der Blogbeitrag euch/Sie inspiriert hat, abonniert/abonnieren Sie den Feed oder per E-Mail.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine Technische Redakteurin/Autorin/Texterin zu Software-, Informatik- oder Internetthemen für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!

Montag, 22. Januar 2018

Das YouTube Partnerprogramm ändert die Regeln! Drum prüfe, wer sich bindet.

Hier zeigt sich einmal mehr, wie ausgeliefert Nutzer/Kunden gegenüber Unternehmen - besonders den großen Internetplayern - sind, in diesem Fall geht es um YouTube Content schaffende Personen (YouTube Creators, Vlogger, YouTuber), die am YouTube-Partnerprogramm (YPP) teilnehmen. Aber das Prinzip ist immer das gleiche: Unternehmen locken auf ihre Plattformen mit Einnahmemöglichkeiten, kostenlosen Diensten oder anderen Vorteilen. Der interessierte Urheber/Kreativschaffende investiert Zeit und Geld ins Erlernen, in das Equipment und die Produktion von Content, in diesem Fall Video-Content. Dann nach einiger Zeit ändert das Unternehmen die Spielregeln und viele der UrheberInnen schauen plötzlich ins Ofenrohr.

Eva Schumann YouTube Channel
Als YouTuberin, die erst einige Video-Testballons hat fliegen lassen, werde ich in Kürze - wie viele Tausende anderer YouTube Creators - aus dem YouTube Partnerprogramm geworfen. Nur 1.000 neue Abonnenten bis Mitte Februar könnten mich noch retten - wie witzig. Schauen Sie trotzdem mal bei meinem YouTube Kanal vorbei, kommentieren Sie Videos, verteilen Sie Däumchen-hoch und abonnieren Sie den Kanal.
YouTube ist ein Tochterunternehmen von Google (und dieses von Alphabet). Google hat am 16. Januar 2018 angekündigt, dass nur noch am YouTube Partnerprogramm teilnehmen darf, wer in den letzten 12 Monaten mindestens 4000 Stunden Wiedergabezeit schaffte und außerdem 1.000 Abonnenten hat. Alle anderen fliegen demnächst raus und verlieren damit die Möglichkeit, ihren Content über das YPP (in Kombination mit Google Adsense) zu monetarisieren - sprich ein paar Cents mit Werbung in oder neben ihren Videos zu verdienen. Es ist zu vermuten, dass diese "unqualifizierten" YouTube Creators mit der Zeit auch immer weniger sichtbar werden, denn warum sollte YouTube Videos von ihnen zeigen, wenn sie nur an den Werbeeinnahmen der "qualifizierten" Geld mitverdienen können (die Werbeeinnahmen werden zwischen dem YouTube Creator im YPP und YouTube aufgeteilt). Es wird also noch schwieriger, sich "hochzuarbeiten".

Fairness ist etwas anderes

Ich persönlich hätte Verständnis für eine Regeländerung gehabt, wenn diese neuen Regeln für Neuaufnahmen ins YPP eingeführt werden würden - die Neuzugänge hätten von Anfang an gewusst, worauf sie sich einlassen. Aber wir haben angefangen, als andere Regeln galten und nun werden tatsächlich alle kleinen YouTube Creators zum 20. Februar 2018 aus dem YouTube Partnerprogramm geworfen und damit von der Monetarisierung ausgeschlossen. Auch wer, wie ich, auf die Kombination von Google Adsense für Blogs und andere Webseiten und YPP für die YouTube-Videos gesetzt hat, fliegt beim YPP raus - obwohl ich bei Google Adsense durch die sehr lange Partnerschaft nicht so unbedeutend bin, wie mit meinen ersten YouTube-Video-Versuchen.

Google verspielt Vertrauen

Google hat mit den neuen Regeln des YPP viele kleine YouTube Creators vor den Kopf gestoßen, die sich nun ihrer Chancen beraubt fühlen (bei Twitter kann man die Diskussionen verfolgen: #YouTube, #YPP, #YouTubePartnerProgram, #YouTubeSuckt etc.)

Google tut immer so, als sei das Unternehmen an der Zufriedenheit der Videoschaffenden und Content-Veröffentlichenden (Publisher) interessiert, so wird man als TeilnehmerIn von Google Adsense ständig nach Feedback gefragt und ob/wer Google bei der Monetarisierung Konkurrenz mache. Die Antwort liegt meiner Meinung nach auf der Hand: Google sollte an seiner Vertrauenswürdigkeit arbeiten, indem das Unternehmen Urheber/Content-Schaffende fair behandelt und Spielregeln nicht nachträglich und relativ kurzfristig ändert, wo es keine Not dafür gibt. Abgesehen davon sollte das Unternehmen mehr auf Mindestqualitätsansprüche statt auf Click Baiter setzen, die mit möglichst abartigen Titeln und Inhalten nach Zuschauern fischen, und auch gegen Contentklauer zum Schutz der Urheber besser vorgehen. Das hohe Auszahlungslimit bei Google Adsense, über das auch die Einnahmen aus dem YPP abgerechnet werden, finde ich auch grenzwertig - andere Partner- und Affiliate-Programme setzen ihre Auszahlungslimits niedriger an (Google Adsense: 70 Euro versus Affilinet: 25 Euro, Amazon.de: 50 Euro, Awin: 20 Euro).

Alternativen zum YPP für kleine YouTube Creators und andere Video-Content-Schaffende

Ich sehe vor allem folgende Möglichkeit, als Vlogger/YouTuber/Video Creator doch noch Einnahmen mit (YouTube-)Videos zu generieren. Man kann
Anzeige

  • seine Videos in eigene Blogbeiträge im eigenen Blog oder in andere Webseiten einbauen. Den notwendigen Code kann man bei YouTube, Vimeo, DailyMotion oder anderen Videoplattformen, auf denen man seine Videos veröffentlicht, unter "Teilen/Einbetten" generieren. Um das eigene Video herum kann man auf eigenen Webseiten weiteren selbst erzeugten und relevanten Content sowie Werbung nach Geschmack (Google Adsense, Amazon, Affilinet, etc. oder für das eigene Fanprodukte-Angebot ["Merch"]) für Web-/Mobile Nutzer platzieren. In Zukunft bewirbt man eben nicht mehr das Video direkt auf der (YouTube) Plattform, sondern den Blogbeitrag oder die Webseite, auf welcher man das Video eingebaut hat.
  • versuchen, Sponsoren für seine Videos zu finden - ist man damit erfolgreich, muss man das allerdings im Video kenntlich machen, sonst wäre das Schleichwerbung.
  • in die Informationen zu den Videos beiYouTube kann man Werbepartnerlinks beispielsweise zu Amazon setzen - auch dies muss kenntlich gemacht werden. 
Ich kann jedoch nicht garantieren, dass es diese Möglichkeiten auch in Zukunft noch geben wird.

Zu meinen ersten Versuchen gehörte es, mit Windows Movie Maker aus einzelnen Bildern, wie hier beschrieben, ein Video für YouTube zu basteln: Making-of "Randfugen füllen"


Alternativen zu Google Adsense für Web- und Mobile Content Creators

Wer nicht nur vom YPP, sondern von Google insgesamt die Nase voll hat, weil ihm/ihr seine Teilnahme an YPP aufgekündigt wurde, hat auf seinen eigene Webseiten Alternativen zu Google Adsense,
beispielsweise

Mein Fazit

Wenn irgendwie möglich, sollte man sein "Geschäftsmodell" nie von einem einzigen Dritten abhängig machen - nicht von einem Mega-Unternehmen wie Google oder Facebook, die sehr viel Macht haben, aber auch nicht von einem kleinen Start-up-Unternehmen, das vielleicht insolvent wird, weil es keine Wachstumsfinanzierung zusammenbekommt o. Ä. Wie bei der Geldanlage, sollte man das Risiko, wo es möglich ist, lieber verteilen oder auf unangenehme Eventualitäten vorbereitet sein.

Ein weiterer Versuch (inspiriert durch einen Harvard/edX MOOC) bestand darin, mit Scratch und Camtasia Studio aus einzelnen Bildern eine Videoanleitung zu basteln


Habe ich noch etwas vergessen? Bitte nutzt/nutzen Sie die Kommentarfunktion und fügt eure/Ihre Erfahrungen hinzu. Wenn der Blogbeitrag euch/Sie inspiriert hat, abonniert/abonnieren Sie den Feed oder per E-Mail.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie suchen Werbeplatz in diesem Blog oder eine Technische Redakteurin/Autorin/Texterin zu Software-, Informatik- oder Internetthemen für Ihre Website, ein Buchprojekt, ein Kundenmagazin o. Ä.? Schreiben Sie mir!

Donnerstag, 18. Januar 2018

Tortilla-Wraps à la Elsässer Flammkuchen (Rezept für Homeoffice-ArbeiterInnen)

Lecker, einfach und schnell: Diese Tortilla-Wraps erinnern geschmacklich an Elsässer Flammkuchen. Sie sind mit wenigen Zutaten sehr schnell zubereitet, schmecken fein, können mit regionalen Produkten gemacht werden und sind sehr gut geeignet für die Homeoffice-Küche - als Mittagessen, Abendessen oder für zwischendurch.

Tortilla-Wraps mit Sauerrahm bestreichen und den Belag aus leicht gebratenem Porree
mit Schinken darauf verteilen. Einfach aufrollen und fertig.

Wer zuhause arbeitet, hat in der Regel keine Kantine oder andere Angebote des Arbeitgebers zu Verfügung. Trotzdem möchte man möglichst schmackhaft und gesund essen, ohne dafür viel Zeit aufwenden zu müssen. Täglich den Lieferservice zu nutzen, wird schnell zu teuer - mir persönlich fehlt in dem Bereich auch ein Angebot an Mahlzeiten aus Bio-Lebensmitteln oder zumindest mit Lebensmitteln aus artgerechter Tierhaltung.

Tortilla-Wraps "mit Elsässer-Flammkuchen-Geschmack" lassen sich in wenigen Minuten zubereiten. Einen Teil der Vorbereitung, wie das Gemüseschneiden und das Schinkenkleinschneiden, kann man auch schon im Voraus erledigen und diese Zutaten in Behältern im Kühlschrank aufbewahren. Dann geht es noch schneller - zu empfehlen, wenn man mehrere Personen verköstigt.

Zutaten
Tortilla-Wraps
Sauerrahm
Porree (Lauch)
Würziger Schinken/Schinkenspeck

Auf Mengenangaben habe ich verzichtet, denn es ist Geschmacksache, wie dick man den Belag haben möchte. Mir persönlich reichten für zwei Wraps: 1/2 Porreestange, 1/2 Becher Sauerrahm, 50 g Bio-Edelrohschinken (würzig, macht zusammen mit dem Lauch weitere Gewürze überflüssig).
Anzeige

Zubereitung
  1. Porree waschen und in feine Röllchen schneiden. 
  2.  Schinken kleinschneiden. 
  3.  Olivenöl in einem Topf oder Pfanne erhitzen. 
  4.  Zunächst den Porree, etwas später den Schinken im Öl leicht anbraten - nur glasig, nicht braun. 
  5. In einer beschichteten Pfanne einen Tortilla-Wrap von beiden Seiten erwärmen, ohne dass er hart wird. (Wer das Gericht für mehrere Personen zubereitet, sollte mit zwei großen Pfannen parallel arbeiten). 
  6. Tortilla-Wrap auf einen flachen Teller oder auf ein großes Küchenbrett. legen und mit Sauerrahm bestreichen. 
  7. Porree mit Schinken über den Tortilla verteilen, aufrollen und genießen!

Tipp:
Der Geschmack steht und fällt mit der Wahl des Schinkens, luftgetrockneten finde ich für das Gericht weniger geeignet, er sollte lieber etwas salzig mit Rauchgeschmack sein - und deshalb nur vorsichtig angebraten werden.

Dazu passt ein Salat nach Jahreszeit, beispielsweise jetzt im Winter ein Feldsalat.

Anzeige


Weiterlesen