Sonntag, 24. April 2011

Scheiden tut weh


Anzeige
www.kabeldeutschland.de

Es ließ sich nicht mehr übersehen: Er war alt geworden und ich nicht - na ja, jedenfalls nicht so wie er! Ich fühlte mich noch lebendig und frisch, ich wollte neue Welten erobern, unaussprechliche Dinge ausprobieren. Aber er kam einfach nicht mehr mit.

Was sollte ich tun? Er lief ja noch - und Schreiben und ein wenig Surfen ging ja - meistens. Ich konnte ihn doch nicht so einfach abschaffen. Oder?

Immer öfter ließ er sich nur mit Mühe wachrütteln - und wenn er dann endlich hochgefahren war und die Anmeldeprozedur überstanden hatte, dann war er zu langsam, zu schwerfällig, zu wenig bereit, sich auf Neues einzulassen. Multimedia? Ha, das konnte ihm gestohlen bleiben - er war mit Text oder Standbild zufrieden.

Wie oft wurde ich belächelt: "So ein altes Vehikel hast du zuhause?" "Ja, ich weiß ja - aber er tut's doch noch und letztendlich macht er es doch immer so, wie ich es mag."

Monate zögerte ich es hinaus. Nur heimlich blätterte ich in Hochglanzkatalogen, was wohl so ein neuer kostete und was man mit dem alles anstellen können würde. Aber dann fiel mein Blick wieder auf ihn, den alten - eigentlich eine Konstruktion aus Notebook, aus dem wie aus einem Patienten tausend rote und schwarze Kabel in alle Richtungen sprießten, und einem riesigen Bildschirm dahinter - alles schon etwas abgegriffen und altmodisch klobig wirkend. Wie viel Zeit, Geld und Liebe hatte ich im Laufe der Jahre doch in unsere Partnerschaft investiert - manches konnte er, was ihm außer mir keiner mehr zugetraut hatte.

Doch so ging es nicht mehr weiter - täglich die Nervosität, ob er es noch schaffte, Schweißausbrüche, wenn es beim ersten Versuch nicht klappte, erleichtertes Seufzen, wenn dann doch endlich das Lebenszeichen kam und er Anlauf nahm, hochzufahren. Nein, so ging es nicht weiter - schließlich verdiente ich mit der Arbeit am Computer mein tägliches Brot. Es musste sein. Bald.

In einer schlaflosen Nacht setzte ich mich an den schwach beleuchteten Schreibtisch mit dem alten Computer. Während er schnaufend hochfuhr, strich ich mit den Fingern wehmütig über seine Tastatur, in deren Zwischenräume sich über die Jahre grauer Staub festgesetzt hatte. Mit dem kleinen Finger blieb ich an dem winzigen Nippel hängen, an dem einmal die Ö-Taste befestigt gewesen war - bevor der Staubsauger sie gefressen hatte. Damals ... ja damals.

Der neue kam per Post in einem riesigen Paket. Ich stellte ihn in eine Ecke und ignorierte ihn volle zwei Tage - schließlich hatte ich viel zu tun, von dem er mangels entsprechender Software ja noch keine Ahnung hatte. Da lobte ich mir doch den alten, der war gut eingespielt und zurzeit auch willig.

Doch dann kam die Atempause und ich musste mich der Situation stellen: Ich packte ihn aus, den neuen. Wow, Klavierlack-glänzende Oberfläche, großzügig und schnittig und - nachdem ich ihn angestellt hatte: schnell - und das ganz ohne missbilligendes Lüftersurren! Vorsichtig parkte ich ihn - wie sich herausstellte: für mehrere Wochen - auf dem Esstisch, fütterte ihn nach und nach mit Programmen und Daten, die ich entweder neu kaufte oder dem alten unter dem Vorwand der Sicherheitskopie-Erstellung abzapfte.

Immer öfter arbeitete ich nun mit dem neuen am Esstisch, während der alte traurig und mit schwarzem Bildschirm auf dem Schreibtisch stand und mir quer durch den Raum in den Nacken starrte, während er auf mich wartete.

Dann kam der Tag, als in einer meiner Publikationen wichtige Neuerungen fehlten. "Oh mein Gott! Wie kriege ich das wieder hin?" Ich drehte den Kopf zum Schreibtisch. Ich sah ihn lächeln, den alten. Und dann rettete er mich aus meiner Notlage.

Doch der neue wurde mit der Zeit immer besser und die Abstände zwischen den Rettungsaktionen wurden immer weiter, bis dann der Tag kam ...

Ich wusste es schon morgens, dass ich es nicht länger hinauszögern durfte - ich musste die Quälerei beenden. Das war ich ihm schuldig - ihm und mir. Vorsichtig zog ich dem alten die Stecker raus, klappte ihn zärtlich zu, rollte bedächtig die Kabel auf und hob ihn von seinem Platz, der plötzlich entsetzlich leer war.

Fühlte ich da ein Zittern in meinen Händen?

"Aber wir können doch Freunde bleiben", flüsterte ich, als ich ihn und seine Kabel und Anhängsel in eine Hülle stopfte und alles hinten im Schrank verräumte. Aber er gab keinen Laut von sich und das Herz war mir schwer, als ich die Schranktür hinter mir schloss.

Eva Schumann Texte & Kommunikation
Texte und Kommunikation evaschumann.biz
Nun hat der neue seinen Platz. Siegreich steht er da auf dem Schreibtisch vor dem Fenster. Ich hasse ihn dafür, wie er protzt, aber ich muss zugeben - er ist wirklich gut. Und ja, er sieht auch noch gut aus! Doch es ist schön zu wissen, dass der alte auch noch da ist - eingekuschelt im Kleiderschrank. Wer weiß, vielleicht muss er mich noch einmal aus einer Notlage befreien - und das wird er gerne tun - hyperventilierend und mit Mühe, aber er wird es tun - Kavalier der alten Schule halt.

Kommentare :

  1. Der Schluss ist geschwindelt, der Abnabelungsprozess dauert noch an: In Wirklichkeit steht er, der alte Computer, nun mit seinem Monstermonitor und dem Kabelsalat neben dem Schreibtisch. Bis ich ihn wirklich verräume, wird es wohl noch 2 - 3 Tage, in denen sich der neue bewähren muss, dauern ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Fortsetzung: Er, der alte, ist in einen anderen Raum gezogen...

    AntwortenLöschen
  3. Er wohnt jetzt in einem anderen Stockwerk ...

    AntwortenLöschen
  4. Er kriegt jetzt sein Gnadenbrot im Chiemgau!

    AntwortenLöschen